Herzlich Willkommen zu unserer 133. Fastnachtskampagne

Mitgliederbereich

» Veranstaltungen » Umzug

 

Die Aufstellungfür unseren Fastnachtsumzug erfolgt auf dem Bienenmarktsplatz.

Der Zug verläuft ab 14:11 Uhr über Wiesenweg, Kellereibergstraße, Erbacher Straße, Braunstraße, Marktplatz, Große Gaße, Bahnhofstraße an der Post in die Marktstraße.
Er löst sich anschließend auf Bienmarktsplatz wieder auf.

Auch in diesem Jahr wird es wieder eine Prämierung der Zugteilnehmer für Fußgruppen und Motivwagen geben. An verschiedenen Punkten der Umzugßtrecke werden Preisrichter stehen und sich die Umzugsteilnehmer genau anschauen.
Die Preisverleihung wird am selben Tag in der Erwin-Hasenzahl-Halle gegen 16.30 Uhr erfolgen.


Die Aufstellung des Fastnachtsumzuges erfolgt zwischen 12.30 Uhr und 13.45 Uhr. Wir bitten Sie daher, pünktlich am Bienenmarktsgelände zu sein, da sich der Fastnachtsumzug ohne Verzögerung in Bewegung setzt.
Am Eingang der Erwin-Hasenzahl-Halle werden Sie von einem Ordner auf den vorgesehenen Platz eingewiesen. Ende des Fastnachtsumzuges ist wieder das Bienenmarktgelände. Wir bitten daher alle Zugteilnehmer, den Fastnachtsumzug nicht vor erreichen des Bienemarktgeländes zu verlaßen.
Bitte achten Sie darauf, daß der Fastnachtsumzug nicht abreißt.
Bitte vermeiden Sie Verunreinigungen des Aufstellungs – bzw. Auflösungsgeländes durch Kartons, Flaschen oder sonstigen Unrat. öffentliche Toiletten finden Sie an der Erwin-Hasenzahl-Halle. Zur Vermeidung von Unfällen ist es verboten, mit Gegenständen (auch Früchten), mit Ausnahme von Süßigkeiten (Bonbons, Pralinen u. ä.) und kleinen Blumensträußen, zu werfen.
Das gezielte Werfen von erlaubten Gegenständen ist untersagt, da dies zu ernsthaften Verletzungen der Zuschauer führen kann. Die zum Auswerfen freigegebenen Sachen dürfen nur hinter die Zuschauer geworfen werden.

Betriebssiicherheit

Die Betriebssicherheit der Fahrzeuge ist durch den Fahrzeugführer zu prüfen. Fahrzeuge sollen möglichst frühzeitig und müßen spätestens bis zur Aufstellung überprüft werden. Im Falle des Verstoßes gegen Bauvorschriften bzw. Baurichtlinien sowie gegen das Gestaltungsgebot werden diese zurückgewiesen.Bei jedem Fahrzeug ist ausreichend Begleitpersonal, je Seite, Achse bzw. Zugvorrichtung mindestens eine Sicherheitskraft (Ordner) einzusetzen. Fahrzeuge, deren Umriße vom jeweiligen Fahrer nicht eingesehen werden können, müßen zusätzlich durch eine ausreichende Anzahl von Sicherheitskräften abgesichert werden. Der Verantwortliche des Zugteilnehmers hat die Einweisung, Einteilung und überwachung der Sicherheitskräfte sicherzustellen.Fahrzeugführer und Reiter bzw. Pferdeführer haben stets an ihren Fahrzeugen bzw. ihren Pferden zu bleiben. Fahrzeugführer, Reiter und Ordner haben alkoholfrei zu bleiben und ihre Fahr–, Reit– und Handlungsweise so einzurichten, daß Zuschauer oder andere Zugteilnehmer nicht gefährdet werden. Pferde dürfen nur von geübten Reitern geritten werden, die zur Teilnahme an Umzügen trainiert sind und hierfür Eignung haben.Verkehrsvorschriften sowie Unfallverhütungsvorschriften sind genaustens zu beachten. Insbesonder dürfen sich auf Fahrzeugdächern, Kotflügeln, Trittbrettern usw. sowie auf Zug– bzw. Anhängerverbindungen keine Personen aufhalten. Auf den Zugmaschinen dürfen nur soviele Personen befördert werden, wie Sitzplätze vorhanden bzw. zugelaßen sind.Die Personenbeförderung auf den Zugwagen während der An– und Abfahrt und außerhalb der Veranstaltungsraumes ist nicht zugelaßen. Eine Ausnahmegenehmigung wird hierfür nicht erteilt.Im Falle von Unfällen bzw. besonderen Ereignißen sind die Zugleitung und die Polizei unverzüglich zu informieren sowie an nächster Möglichkeit zur Meldung von Zugunterbrechungen anzuhalten.